Full text: Omphalos

1 
1 
! 
N 
Ϊ 
ἡ 
nn 60. 
XXIX, 9.] OMPHALOS. 19 
ὃ. ἃ. Ὁ. 8.699, ı dazu: Δεικνύει δ᾽ ἡ φράσις αὕτη τὴν πίστιν περὶ 
τοῦ μυστηριώδους συνδέσμου τοῦ βίου τοῦ ἀνθρώπου πρὸς τὸ ἀπο- 
κοπὲν μέλος αὐτοῦ. Τὴν αὐτὴν ἔννοιαν φαίνεται ὅτι ἔχδι καὶ ἡ παροι- 
μιώδης Κεφαλληνιακὴ φράσις" ,»Σοῦ φαίνεται χαὶ κεῖ τοῦ κόψανα 
τἀφάλι." (Πολίτου, Παροίμ. 4° 663 λ. ἀφαλὸς 2.) --- Ὁμοίως ἐν Βουρ- 
δουρίῳ τῆς Μικρᾶς ᾿Ασίας „6 ὀμφαλὸς καταπίπτων ἔπρεπε νὰ ῥίπτη- 
ται εἰς τὴν ἐκκλησίαν, ὅπως τὸ παιδίον ἀγαπᾷ αὐτὴν καὶ γίνῃ εὐλα- 
Bis, ἢ ἐθάπτετο εἰς γωνίαν τινα τῆς οἰκίας διὰ νὰ μὴ ἔχῃ „rd μάτι 
ἔξω“, ἀλλὰ νὰ ἀγαπᾷ τὴν οἰκίαν καὶ τὴν ἐν αὐτῇ διαμονήν. (Zevo- 
φάνης, Ad. 1906 τ. I” 0. 275.) — Ἔν Σινασῷ δὲ τῆς Καππαδοκίας 
„ipod πέσῃ ὃ ὀμφάλιος λῶρος λαμβάνεται καὶ φέρεται 9) ἐν τῇ ἐκ- 
κλησίᾳ ἢ ἐν τῇ σχολῇ καὶ κρύπτεται εἰς ὀπήν τινα, διότι πιστεύουσιν 
ὅτι διὰ τοῦ τρόπου τούτου ὃ παῖς καϑίσταται εὐσεβὴς ἣ φιλομαϑ'ής“ 
([. Σαραντίδου ᾿Αρχελάου, Ἢ Ziverog. ᾿᾽4ὃ. 1899 8. 68). 
Wir schließen nunmehr diesen Abschnitt ab mit einer sum- 
marischen Aufzählung der bis jetzt durch unsere Erörterungen 
erzielten Ergebnisse. Als solche glauben wir annehmen zu dürfen: 
τ. die zentrale Lage oder Stellung aller mit ὀμφαλός (um- 
bilicus) bezeichneten Begriffe innerhalb eines größeren Ganzen”); 
2. der Ausdruck ὀμφαλός (umbilicus), vom menschlichen Körper 
gebraucht, bezeichnet entweder die rundliche Vertiefung in der 
Mittellinie des Körpers oder die rundliche (röhrenförmige), damit 
zusammenhängende Nabelschnur; 
3. Nabel und Nabelschnur scheinen auch bei den ältesten 
Griechen ebenso wie bei unzähligen anderen verwandten und 
nichtverwandten Völkern eine gewisse Heiligkeit und religiöse 
Bedeutung gehabt zu haben.*) Vielleicht gelingt es, dafür aus dem 
Bereiche von Alt- und Neuhellas noch weitere Belege zu sammeln. 
33) Auch im Indischen bedeutet nabhi (Nabel) in übertragenem Sinn nach 
dem Petersburger Wörterbuch „Mittelpunkt“, und zwar „sowohl die räumliche Mitte 
als das die Teile Zusammenhaltende“. Im Rgveda wird Agni der Nabel der Erde 
genannt, näbhir Agnih prthivyah 1, 59, 2; das Opfer ist der Nabel der Welt: bhuvanasya 
näbhih: τ, 164, 34 (gütige Mitteilung E. Winpischs). 
34) Auf eine ähnliche Bedeutung führt auch das, was Artemidor Oneirokr. 43 
(= p. 41, 21. H.) vom ὀμφαλός sagt: αὐτὸς δὲ 6 ὀμφαλὸς ὄντων μὲν γονέων τοὺς 
γονεῖς; οὐκ ὄντων δὲ τὴν πατρίδα σημαίνει; ἧς ἐξέφυ τις καὶ ἐξεγένετο, ὥσπερ καὶ 
τοῦ ὀμφαλοῦ. ἐὰν οὖν τι περὶ τὸν ὀμφαλὸν δυσχερὲς γένηται, στερηϑῆναι γονέων ἢ τῆς 
πατρίδος σημαίνει, καὶ τὸν ἐπὶ ξένης ὄντα οὐκ ἐπανάγει. Vgl. auch oben Philolaos in 
Anm. 6, der den ὁ. als ἀρχὰ βιξώσιος καὶ ἀναφύσιος τῶ πρώτω definiert, und sanskr. 
näbh-i-s = Nabel, Nabe, Verwandtschaft. 
  
 
	        
© 2007 - | IAI SPK
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.