Full text: Mexiko

  
  
  
  
  
  
64 Der Maxordomo. 
wörtliche Gaſtfreundſchaft der mexikaniſchen Hacendados 
ihn überall mit offenen Armen empfing. Man ſchickte uns 
Empfangs-Eskorten entgegen, man bewirtete uns überall 
auf das großartigſte. So fuhren wir immer mit acht 
friſchen ausdauernden Maultieren vor dem einen ſchwereren 
und mit ſechſen vor dem leichten offenen Viktoria-Wagen, 
worin meiſt die Damen ſaßen. Wir wurden ſtets gebeten, 
unſern Aufenthalt zu verlängern. Aber ein paar geliſpelte 
Worte überzeugten den Kompadre (Gevatter) Hacendado, 
daß — Geſchäft vor Vergnügen geht. 
Trotz der Gewandtheit unſeres Mayordomo paſſierte 
es ihm doch in Monterey, daß wir von den berittenen 
Zollwächtern nach der Plaza geführt wurden, um die 
Wagen nach dem Ehrendegen eines verbannten Generals 
Revueltas durchſuchen zu laſſen. Die Viktoria hatte Don 
Auguſtin dem Flüchtlinge abgekauft. Nun hieß es, er 
beſorge ſeinen Wagen, vielleicht auch ihn ſelbſt darin ver— 
ſteckt nach der Hauptſtadt. Man fand, daß man ſich 
geirrt, aber an den Fingern der durchſuchenden Zollwächter 
blieben einige Goldſachen meiner Frau hängen. Wir 
waren froh, ſo leichten Kaufs davon gekommen zu ſein. 
Durch meinen anderthalbjährigen Aufenthalt in Matamoros 
war ich ja nicht ſo ganz unbekannt mit der ſchwierigen 
Stellung ſolch eines Mayordomo, wenn ich mir die Sache 
auch nicht gar ſo bunt vorgeſtellt hatte. 
Der Mayordomo iſt der Leiter der großen Güter— 
und Geldtransporte, der Konduktas, deren Führung er 
nicht allein übernimmt, ſondern für deren ſichere Ankunft 
er auch bürgt. Er iſt zugleich der Vermittler zwiſchen den 
Rittern von Flinte und Sporen und den Rittern von 
  
 
	        
© 2007 - | IAI SPK
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.