Full text: Francis Drake

aus im Weſten den Stillen Ozean erblickt haben. Von 
dieſem Augenblick an, ſo berichtet die Fama, hätte den 
engliſchen Admiral eine unſtillbare Sehnſucht erfaßt, dieſes 
Meer zu befahren. —— 
Bereits ein halbes Jahrhundert vor ihm, man ſchrieb das 
Jahr 1513, hatte der ſpaniſche Edelmann Nuñez de Balboa 
als erſter Europäer dieſes Meer erblickt und es für den König 
von Spanien in Beſitz genommen. Bei ſeiner Durchquerung 
des Iſthmus von Darien war er aus nördlicher Richtung ge⸗ 
kommen und hatte das neue Meer im Süden vor ſich ausge⸗ 
breitet liegen geſehen; er nannte es deshalb „Mar del Sur“: 
Südmeer. Der Portugieſe Magalhäes durchquerte 1520 — 1521 
in ſpaniſchen Dienſten als erſter dieſen „Stillen Ozean“, wie 
er die ruhig daliegende Meeresfläche nannte. John Oxenham, 
der unter Drake an der Expedition nach Nombre de Dios teil⸗ 
genommen hatte, hatte wenige Jahre vor deſſen Weltum— 
ſeglung als erſter Engländer dieſen Ozean befahren. Nach 
ÜUberſchreitung der Landenge Darien hatte er ſich mit einigen 
wackeren Männern auf einem kleinen Fahrzeug eingeſchifft 
und die Weſtküſte Südamerikas unſicher gemacht. Die Ver⸗ 
geltung ließ nicht lange auf ſich warten. Eine ſpaniſche Flotten⸗ 
macht fing die Unruheſtifter ab und überwältigte ſie nach hef⸗ 
tigem Kampf. Ein Teil der Beſatzung wurde als Piraten dem 
Henker überantwortet; Oxenham und drei ſeiner Getreuen 
ſtellte man in Lima vor das Inquiſitionsgericht. Als Drake 
auf ſeiner Weltreiſe den Hafen von Lima anlief, hörte er 
von ſeinen gefangenen Landsleuten und ſuchte durch ver— 
ſchiedene Maßnahmen ihre Befreiung zu erreichen, aber ver⸗ 
gebens. 
Drake war von ſeiner dritten Expedition als reicher Mann 
heimgekehrt, „denn er hatte nicht nur die Rolle eines See⸗ 
mannes, ſondern auch die eines Piraten mit Erfolg geſpielt“; 
11 
 
	        
© 2007 - | IAI SPK
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.